Die Seehunde im Chemieraum des Gymnasiums

Am ersten richtigen Schultag nach den Herbstferien besuchten die Viertklässler/innen vom Morgenstern das Gymnasium. Fünf 17-jährige Schüler luden zu einem Tag der Naturwissenschaften ein.

Die Zwölftklässler führten zunächst selbst einige Versuche vor – mithilfe ihrer Chemielehrerin. Die Grundschüler/innen bestaunten die Experimente und erhielten Einblick in verschiedene naturwissenschaftliche Phänomene. Es entstanden Elefantenzahnpasta aus Geschirrspülmittel, Wasserstoffperoxid und Kaliumiodid und eine kleine schwarze Säule aus einer Lutschtablette. Es gab auch Blitze im Reagenzglas. Danach durften sie selbst Versuche durchführen. Das hat ihnen sehr großen Spaß gemacht; die Pause konnte gar nicht schnell genug herumgehen. Die fünf Stationen, die die Gymnasiasten super betreuten, hießen: Farbumschlag, Rotkohl-Indikator, Stromkreis, Teebeutelrakete und Filmdosenrakete. Hier sind ein paar Eindrücke!

Danke für die Einladung und den gelungenen Vormittag! 🙂